Warum Physiotherapie wichtig ist:

 

Die Physiotherapie nimmt auch bei unseren Tieren einen immer größeren Stellenwert ein.

 

Durch Unfälle, den sportlichen Einsatz und die damit verbundene Gefahr von Überbelastungen und Verletzungen, aber auch züchtungs- und haltungsbedingt nehmen die Erkrankungen am Bewegungsapparat gerade bei unseren Hunden - nicht selten auch Katzen - stetig zu.

 

In der Tiermedizin wurde die Notwendigkeit, die Physiotherapie verstärkt einzusetzen, erkannt. Physiotherapeutische Maßnahmen unterstützen eine tierärztliche Behandlung äußerst positiv, ersetzen diese jedoch nicht!

Bevor ich Ihren vierbeinigen Freund physiotherapeutisch behandele, rate ich dringend zu einer Konsultation durch den behandelnden Haustierarzt.

 

Damit Bewegung wieder Spaß macht, ist die Rehaphase, zusammen mit einem guten Schmerzmanagement, von Nöten. Ebenso auch der Muskelaufbau und die dazugehörige Prävention.

 

Viele Hunde, aber auch Katzen, schlagen sich mit schmerzhaften Erkrankungen, Bewegungseinschränkung oder Lahmheiten, die ihren natürlichen Bewegungsdrang verhindern, durch den Alltag. Die Aufgabe der Physiotherapie ist das Erlernen oder Wiedererlernen der natürlichen Bewegungsabläufe, denn die ausbalancierte Körperhaltung und Bewegung fördert die Effizienz der Arbeit von Muskeln und Gelenken. Dies wird unter anderem durch die Optimierung der Beweglichkeit und Flexibilität sowie Kräftigung und Lockerung der Muskulatur erreicht.


Was wird behandelt?

 

  • Skelett-, Nervale Erkrankungen, Lähmungen
  • Arthrose, rheumatische Erkrankungen
  • Reha nach OP und Unfällen
  • Schmerztherapie
  • Entspannung und Verbesserung des Allgemeinbefindens
  • Adipositasbekämpfung
  • Begleitung von Sporthunden im Training und Wettkampf

 

Was gehört zu einer Behandlung?

 

  • Anamnese
  • Gangbildanalyse
  • Untersuchung aller tastbaren Strukturen
  • Neurologische Untersuchung
  • Physiotherapeutische Behandlung

 

Mein Therapieangebot

 

  • Physiotherapie/Krankengymnastik
  • Klassische Massage
  • Manuelle Lymphdrainage (MLD)
  • Aktive/Passive Bewegungstherapie
  • Unterwasserlaufband
  • Elektrotherapie mittels IFR
  • Wellnessmassage
  • Magnetfeldtherapie
  • Wärme- und Kälteanwendungen

 

Wie lange dauert die erste Behandlung?

 

Die erste Behandlung dauert ca. 1-1,5 Stunden und beinhaltet eine genaue Anamnese und Untersuchung, sowie die physiotherapeutische Behandlung.

 

Die weiteren Behandlungen dauern zwischen 30 und 50 Minuten.

Was ist vor der Behandlung zu beachten?

 

Bitte geben Sie ihrem Hund die Möglichkeit sich vor der Behandlung zu lösen. Eine Nahrungskarenz von mind. 2 Stunden ist einzuplanen. Bitte vermeiden Sie ausgiebige Spaziergänge und sportliche Betätigungen vor der Behandlung! Für die Unterwassertherapie bringen Sie bitte ein oder zwei Handtuch/-tücher mit und die Lieblingsleckerlies oder -Spielzeug Ihres Vierbeiners mit.

 


In welchen Fällen ist eine Tierphysiotherapeutische Behandlung bei mir ratsam?


Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates
:

 

-> Arthrosen
-> Fehlbildungen (Hüfte, Ellenbogen, Schulter)
-> Wirbelsäulenerkrankung
-> Muskelverspannungen
-> bei der Rehabilitation nach OPs, Unfällen und Krankheiten
-> bei neurologischen Erkrankungen
-> beim Puppy Swimmersyndrom

-> bei Altersbeschwerden

 

Meine Aufgabe als Tierphysiotherapeutin ist es, dass Ihr Vierbeiner die natürlichen Bewegungsabläufe erlernt und wiedererlernt.